Loading

Panoramafotos

Panoramafotos, 360° Rundgänge, virtuelle Touren sind Schlagworte, die uns mittlerweile
überall begegnen. Was steckt dahinter und was nutzen Sie Ihnen?

Sie haben richtig viel zu erzählen?

360°-Panoramafotos zeigen einfach alles rund um den Aufnahmestandpunkt. Damit erzählen ihre Panoramafotos immer die ganze Geschichte. Und nicht nur einen kleinen Ausschnitt daraus.

Ein Panorama – drei Möglichkeiten

Aus einem 360° Panorama kann sowohl ein Panoramafoto, eine virtuelle 360° Tour oder auch  ein „Little Planet“ erstellt werden.

Panoramafotos sind breit, ganz breit, noch breiter

Sie lieben Doppelseiten, Ausklappseiten, querformatige Broschüren, Banner, große Messestände oder moderne Webseiten mit schmalem Header. Das Format ist außergewöhnlich, zieht Aufmerksamkeit, lädt zum Entdecken ein.

 

 

Wie entstehen Panoramen?

Um alles rings um den Aufnahmestandpunkt zu zeigen muss die Kamera in alle Richtungen gedreht werden. Für die Erstellung wird mit präzisen Stativen und speziell dafür konzipierten Panoramaköpfen gearbeitet. Selbstverständlich verwende ich ausschließlich professionelle Kameras und Objektive von höchster Qualität. Die Kamera rotiert in festen Schritten um ihren Standpunkt und nimmt einzelne Ausschnitte des Motives auf.

Und nach der Aufnahme?

Die Ausschnittbilder werden hinterher am Rechner zusammengebaut, auch „Stitching“ genannt. Hierbei entsteht das fertige Panorama. Anschließend findet noch ein Feintuning statt, bei dem Nahtstellen korrigiert werden, Retuschearbeiten stattfinden und das Bild hinsichtlich Farb- und Tonwerte, Schärfe und „Bildlook“ noch den letzten Schliff erhält.

Brillante Bilder in HDR Qualität

High Dynamic Range ist hier das Zauberwort für einen besonders großen Farb- und Dynamikumfang im Bild. Das Hochkontrastbild entsteht durch Belichtungsreihen mit unterschiedlichen Helligkeitsstufen, d. h. das gleiche Motiv wird in 3, 5 oder auch 7 Helligkeitsstufen aufgenommen und hinterher am Rechner „zusammengefügt“. Der Vorteil der HDR-Technik liegt in der Vermeidung von Über- und Unterbelichtungen und in einer detailreicheren Abbildung.

Bewegen Sie den Slider nach links und rechts und entdecken Sie den Unterschied zwischen einem „normalen“ Panorama und einem HDR-Panorama. Während das „normale“ Panorama deutliche Unter- und Überbelichtungen zeigt, sind bei dem HDR Panorama z. B. noch Details in den Lichtern (siehe Fensterbereich) zu erkennen. Das ganze Bild wirkt lebendiger, detail- und kontrastreicher.

Ist ein Panorama automatisch ein 360° Foto?

Ein Panorama kann 360° sein, muss aber nicht. Es gibt Situationen oder Standorte, wo es nicht möglich oder nicht schön ist. Panoramen können dann trotzdem erstellt werden, jedoch geht die Möglichkeit zur virtuellen Tour oder zum „Little Planet“ verloren. Dieses sprechen wir natürlich vor der Aufnahme ab bzw. suchen einen geeigneteren Standort.

Dieses Beispiel ist aus 4 Einzelbildern zu einem Panorama „gestitcht“, jedoch keine 360° Ansicht:

Was sind denn diese „Little Planets“?

„Little Planets“ sind kleine Planeten, die zum Beispiel als ausgefallenes Vorschaubild für virtuelle Touren dienen können. Integriert auf Ihrer Webseite beinhalten Sie den Link zu einer Tour oder zu einer Luftaufnahmen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Erstellt werden die Planeten aus einem 360° Panoramafoto.

Unterscheidet sich der Arbeitsablauf vom „normalen“ Shooting?

Grundsätzlich nicht, jedoch muss bedacht werden, dass nicht jede Location gleich gut wirkt und das nicht von jedem Standpunkt aus ein Panorama aufgenommen werden kann. Gerne berate ich Sie bereits im Vorfeld bzw. schaue mir die Location vorab an.

 

Welche Daten werden übergeben?

Sobald die umfangreiche Nachbearbeitung abgeschlossen ist, erhalten Sie von mir das 360° Panorama in Web-, Standard- und Vollauflösung auf DVD oder als Download. Möchten Sie das Panorama ebenfalls als „Little Planet“ haben? Gerne bekommen Sie dieses von mir gratis dazu.